www.fdp.de
Logo

Ingrid Pieper-von Heiden

für OWL im Landtag

Reden

Rede vom 23.08.2007

Aktuelle Stunde, Antrag CDU/FDP, Drs. 14/4895

SPD plant Abschaffung der Gymnasien - NRW braucht keine rückwärtsgewandte Schulstrukturdebatte!

"Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! Das SPD-Konzept einer Gemeinschaftsschule ist sachlich verfehlt und politisch nicht durchsetzbar. – Deutlicher könnte die Kritik an den SPD-Plänen zur Einheitsschule nicht sein. Was diese Ablehnung der Einheitsschule aber zu etwas Besonderem macht, ist die Tatsache, dass sie aus den Reihen der Sozialdemokraten stammt. Wir werden nicht zulassen, dass dieses Leid tatsächlich über unsere Schüler, Eltern und Lehrer hereinbricht.
Sie wollen einfach das gegliederte Schulsystem
abschaffen. Das wäre der Weg zurück in die tiefste
bildungspolitische Vergangenheit der SPD

(Sören Link [SPD]: Da sind Sie doch schon
lange!)

und letztlich die Rückkehr zum gescheiterten ideologischen Modell der Koop-Schule. Wenn Ihr
abstruser Schultraum Realität würde, Frau Kraft
und Frau Schäfer, müssten die Kommunen erst
einmal ein riesiges Investitionsprogramm auflegen,
um Ihre Mammutschulen zu bauen.

(Zuruf von der SPD: Quatsch!)

Ich höre heute schon das „Dankeschön!“ unserer
Kommunen.

(Zuruf von der SPD: Das ist dann ja nicht
mehr Ihr Problem!)

Unter 900 bis 1.000 Schülern funktioniert das Modell mit einem differenzierten Fächerangebot
nämlich nicht. Oder wollen Sie alle Schüler über
einen Kamm scheren, alle zum gleichen Ziel führen? Das wäre eine abenteuerliche Idee. Aber ich versichere Ihnen: Mit uns wird es das alles nicht
geben. Wir investieren nicht in Beton, sondern in
Köpfe.

(Beifall von CDU und FDP)

Bei der Verbesserung von Bildungschancen unserer
Kinder geht es nicht darum, eine Schulform
oder gar das gegliederte Schulsystem insgesamt
abzuschaffen, sondern unsere Schulen im bestehenden System zu stärken. ..."

Auszug aus Plenarprotokoll 14/67, S. 7584 ff.


mehr dazu...


Zurück

Druckversion Druckversion 

Ingrid Pieper-von Heiden


im Plenarsaal des Landtages

Im Gespräch


Ingrid Pieper-von Heiden, Wolfgang Gerhardt

Weiterbildung