Pressemitteilungen - Ingrid Pieper-von Heiden

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen vom 27.09.2011:

Ministerium verweigert „International School“ in Detmold die Anerkennung

Dass der geplanten „International School“ in Detmold vom Ministerium für Schule und Weiterbildung unter Ministerin Löhrmann die Anerkennung verweigert wird, empört Ingrid Pieper-von Heiden, schulpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion.

Sofort nach Bekanntwerden dieser nicht nachvollziehbaren Entscheidung durch einen Zeitungsartikel aus der Lippischen Landeszeitung vom 16. September 2011, hat Pieper-von Heiden eine Kleine Anfrage an die Landesregierung gerichtet, durch die sie genaue Details zu der Abwertung der geplanten „International School“ in Detmold erfahren will.

„Es gibt Klärungsbedarf, aus welchen Gründen sich das Ministerium gegen die Anerkennung der privaten Schule ausgesprochen hat. Als lippische Abgeordnete kann ich die Entscheidung, die gegen unsere Region getroffen wurde, nicht nachvollziehen und ich bitte die Landesregierung daher, deutlich Stellung zu beziehen.“

So hinterfragt Pieper-von Heiden in der Kleinen Anfrage unter anderem, wie das Ministerium belegen kann, dass kein dauerhaftes, öffentliches Interesse an einer solchen Schule in OWL besteht. Des Weiteren möchte Pieper-von Heiden wissen, welche Voraussetzungen die Schule für die Anerkennung gegenwärtig nicht erfüllt und wie die Einschätzung einer der Initiatorinnen der Schule, dass die „breite Zustimmung zur Schule aus Elternschaft, Politik und Wirtschaft nicht bis Düsseldorf vorgedrungen sei“ von der Landesregierung zu bewerten ist? Auch wird gefragt, wann mit der abschließenden Entscheidung der Schulverwaltung zu rechnen ist.

Insbesondere spielen aber die Konsequenzen der Nicht-Anerkennung eine Rolle: Welche rechtlichen Auswirkungen hätte ein langfristiger Schulbetrieb ohne Anerkennung durch die Schulverwaltung für die Betroffenen vor Ort?

Pieper-von Heiden ist gespannt, ob die Landesregierung in diesem Fall eine inhaltlich versierte und fristgemäße Antwort abliefern wird.
Zurück