www.fdp.de
Logo

Ingrid Pieper-von Heiden

für OWL im Landtag

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen vom 02.09.2011:

Sekundarschulen gefährden differenzierte Bildungsgänge

Zur heutigen Schuljahrespressekonferenz von Schulministerin Löhrmann erklärt die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Ingrid Pieper-von Heiden:

„Zum neuen Schuljahr hat Ministerin Löhrmann die rechtlich hoch umstrittenen zwölf Gemeinschaftsschulen als Schulversuch auf den Weg gebracht. Alleine acht dieser Schulen unterrichten vollintegriert bis zur 10. Klasse.

Das bedeutet die Verabschiedung von differenzierten Bildungsgängen. Individuelle Förderung wird bei der gesamten Leistungsspanne vom sonderpädagogischen Förderbedarf bis zur Hochbegabung in einer Klasse misslingen. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Versuch mit den Zukunftschancen der Kinder. Dieser integrierte Unterricht soll Blaupause auch für die Sekundarschule sein, die zum übernächsten Schuljahr an den Start gehen soll. Die Ministerin hat heute verkündet, die Gemeinschaftsschulen seien die ‚Ouvertüre für die neue Sekundarschule‘. Damit bestätigen sich die Befürchtungen der FDP. Differenzierte Bildungsgänge werden aussterben.

Zudem unterliegen pädagogische Weichenstellungen künftig den Entscheidungen der politischen Mehrheiten vor Ort. Dabei besteht die Gefahr, dass sie ideologisch statt sachpädagogisch getroffen werden. Ministerin Löhrmann lässt sich dabei sekundieren, wie sie die ideologische Schule schafft.“
Druckversion Druckversion 

Ingrid Pieper-von Heiden


im Plenarsaal des Landtages

Im Gespräch


Ingrid Pieper-von Heiden, Wolfgang Gerhardt

Weiterbildung