Pressemitteilungen - Ingrid Pieper-von Heiden

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen vom 03.08.2011:

Pieper-von Heiden: Sekundarschule ist nahezu identisch mit rot-grüner Gemeinschaftsschule

Als entlarvend hat die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Ingrid Pieper-von Heiden, die aktuellen Äußerungen der rot-grünen Koalition zur neuen Sekundarschule bezeichnet. „Während die SPD noch dem Namen Gemeinschaftsschule nachtrauert, erklärt Schulministerin Löhrmann in Interviews in bemerkenswerter Offenheit, dass die Sekundarschule sich ‚nur ganz gering‘ vom Konzept der rot-grünen Gemeinschaftsschule unterscheidet.“

Ingrid Pieper-von Heiden teilt diese Einschätzung: „Die Sekundarschule ist weitgehend identisch mit der von der FDP abgelehnten Gemeinschaftsschule. Denn auch in der Sekundarschule gilt in den Klassen 5 und 6 verpflichtend vollintegrierter Unterricht für alle Schüler. Das bedeutet, dass Gymnasiasten und Hauptschüler, lernstarke und lernschwache Schüler künftig gemeinsam in einer Klasse unterrichtet werden“, bemängelt Pieper-von Heiden.

Kritik übt die FDP-Bildungsexpertin zudem daran, dass künftig der jeweilige Gemeinderat sogar gegen das Votum einer Schulkonferenz allein darüber entscheiden könne, ob in einer Sekundarschule ab der Klasse 7 vollintegriert weiter unterrichtet werde oder ein teilintegrierter Unterricht stattfinde. „Die Entscheidung wird damit nicht in der Schule durch die betroffenen Schüler, Eltern und Lehrer getroffen, sondern rein politisch.“ Auch das Argument, dass Sekundarschulen - anders als Gemeinschaftsschulen - keine eigene Oberstufe erhalten sollen, sei durch die jüngsten Aussagen Schulministerin entkräftet worden. Durch die reduzierte Errichtungsgröße für Gesamtschulen wird in Zukunft von vornherein statt einer vierzügigen Sekundarschule eine Gesamtschule mit eigener Oberstufe gegründet. „Dem Land NRW steht also eine Gründungswelle von Gesamtschulen ins Haus.“
Zurück