Pressemitteilungen - Ingrid Pieper-von Heiden

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen vom 17.11.2010:

Pieper-von Heiden: Schüler zahlen Preis für rot-grüne Schulpolitik

Zur Genehmigung der ersten Gemeinschaftsschule in Ascheberg erklärt die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Ingrid Pieper-von Heiden:

„Diese Genehmigung ist ein Fehler. Die grüne Schulministerin steht massiv unter Druck. Auf Biegen und Brechen soll nun eine „Gemeinschaftsschule“ in Ascheberg an den Start gebracht werden. Die Kommunen werden in einen Verdrängungswettbewerb getrieben, das Parlament wird umgangen. Der Landesregierung wurde gestern eine verfassungsrechtliche Bewertung der rot-grünen Schulpolitik als schallende Ohrfeige präsentiert.
Den Preis für die ideologischen Entscheidungen der Ministerin werden jedoch die Kinder und Jugendlichen in Ascheberg zahlen müssen. Die Schulministerin genehmigt Schulkonzepte, die in der praktischen Umsetzung hoch problematisch sind. Die individuelle Förderung wird an solchen Schulen zur Schimäre, sie findet nicht mehr statt. Das unterstreicht auch eine Antwort des Schulministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP. An den sogenannten Gemeinschaftsschulen ist eine Differenzierung nach Bildungsgängen ab der 7. Klasse nur bei mindestens vier Parallelklassen erlaubt. Diese Einschränkung ist eine Katastrophe für die Bildungsqualität in allen U15-Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Gleichzeitig zwingt sie Kommunen dazu, sich gegenseitig Schüler abzuwerben. Rot-Grün baut die Bildungsqualität ab. Eine Schulpolitik, die nur Strukturfragen ins Zentrum rückt und die Qualität aus den Augen verliert, erweist den Schülern einen Bärendienst und ist zum Scheitern verurteilt.“
Zurück