Pressemitteilungen - Ingrid Pieper-von Heiden

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen vom 30.08.2010:

Pieper-von Heiden: Rot-Grün will Gymnasien ins Chaos stürzen

Zur Pressekonferenz des Vorsitzenden des nordrhein-westfälischen Philologen-Verbandes, Peter Silbernagel, erklärt die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Ingrid Pieper-von Heiden: "Eine Wahlmöglichkeit, das Abitur nach 12 (G8) oder 13 Jahren (G9) anzubieten, wird unglaubliche Unruhe in die Gymnasien tragen. Genau das ist das Ziel von Rot-Grün. Die Gymnasien, die die Minderheitsregierung abschaffen will, sollen von innen heraus zerstört werden. Ein Gymnasium mit G9 kann wegen der Parallelität der Bildungsstufen leichter abgewickelt und in eine Einheitsschule umgewandelt werden. Eltern, die glauben, dass sie ihren Kindern etwas Gutes tun, sollten nicht vergessen: Die Schullandschaft wird weiter zersplittert, bei einem Wohnortwechsel stehen ihre Kinder vor massiven Problemen. Im G8 brauchen wir eine weitere Entschlackung und konsequente Umsetzung der Lehrpläne, eine bessere Stundenverteilung und eine fachliche Hausaufgabenbetreuung. Das verkürzte Abitur muss qualitativ weiterentwickelt werden. Dass die Schulministerin sich aber sogar vorstellen kann, dass G8 und G9 an ein und demselben Gymnasium angeboten wird, zeigt es deutlich: Die Gymnasien sollen ins Chaos gestürzt werden. Die Lehrer und Schulleitungen sollen überfordert werden. Es scheint mehr um Ideologie zu gehen, als um das Wohl der Kinder. Die Eltern, Lehrer und die Schüler sollten sich davor hüten, das vergiftete Angebot der Schulministerin anzunehmen."
Zurück