www.fdp.de
Logo

Ingrid Pieper-von Heiden

für OWL im Landtag

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen vom 08.01.2009:

"Doppelte Lüge führt auch nicht zur Wahrheit"

Die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Ingrid Pieper-von Heiden, hat die wiederholte Zahlenakrobatik der SPD-Abgeordneten Ute Schäfer erneut kritisiert und als falsch zurückgewiesen. "Mit der Veröffentlichung der aktuellen Unterrichtsausfallstatistik haben FDP und CDU unter Beweis gestellt, dass sie ihre Wahlversprechen einhalten. Der Unterrichtsausfall ist mit 2,0 Prozent im Vergleich zu Rot-Grün tatsächlich mehr als halbiert worden", erklärt Pieper-von Heiden. Bereits zum Schuljahr 2008/2009 hatte die FDP-CDU-Koalition netto 5.084 zusätzliche Lehrerstellen geschaffen. Zum Schuljahr 2009/2010 wird diese Zahl auf netto rund 7.000 zusätzliche Lehrerstellen ansteigen. Die SPD-Abgeordnete Ute Schäfer behauptet dennoch wiederholt, dass sich - aufgrund der Erfassung der Unterrichtsausfallstatistik an etwa 300 Schulen - feststellen lasse, dass in NRW tausende Lehrerstellen nicht besetzt seien. Frau Schäfer beweist auch als ehemalige Schulministerin, dass sie offensichtlich schulpolitische Statistiken nicht richtig lesen kann.

"Ihre Hochrechnung ist schlichtweg falsch. Im Jahr 2004 hat die damalige Schulministerin Ute Schäfer als Erfolg verkündet, dass SPD und Grüne statt der vom eigenen Finanzminister geforderten 28.000 Lehrerstellen "lediglich" 16.000 Lehrerstellen bis 2013 abbauen werden. Zu Zeiten rot-grüner Verantwortung lag die Lehrerstellenausstattung an den unterschiedlichen Schulformen unter 100 Prozent des Bedarfs, während der schwarz-gelbe Haushalt die Bereitstellung von Haushaltsmitteln für eine Stellenausstattung von 104 Prozent an allen Schulformen vorsieht", erläutert Pieper-von Heiden.
Druckversion Druckversion 

Ingrid Pieper-von Heiden


im Plenarsaal des Landtages

Im Gespräch


Ingrid Pieper-von Heiden, Wolfgang Gerhardt

Weiterbildung