Pressemitteilungen - Ingrid Pieper-von Heiden

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen vom 16.01.2008:

Pieper-von Heiden: FDP begrüßt Stärkung der Hauptschulen in NRW

Die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion NRW, Ingrid Pieper-von Heiden, hat die von der Landesregierung angekündigte Weiterentwicklung der 'Qualitätsoffensive Hauptschule NRW' begrüßt. "Mit dem neuen pädagogischen Konzept sorgt die schwarz-gelbe Koalition für eine konsequente Verbesserung der Bildungschancen der Kinder und Jugendlichen." Pieper-von Heiden wies daraufhin, dass die verfehlte Bildungspolitik von Rot-Grün dazu geführt habe, dass der Zusammenhang von Bildungserfolg und sozialer Herkunft in keinem anderen Bundesland so groß gewesen sei wie in NRW.

Die Koalition aus FDP und CDU sorge seit der Regierungsübernahme dagegen für eine grundlegende Verbesserung der Rahmenbedingungen von Hauptschulen. Schwarz-Gelb setze sich zudem für deren Profilschärfung als ausbildungsqualifizierende Schule ein. Bisher seien bereits 50.000 neue Ganztagsplätze geschaffen worden, bis zum Ende der Legislaturperiode werden sogar 86 000 neue Ganztagsplätze zur Verfügung stehen.

Pieper-von Heiden betont: "Die Hauptschule erfüllt eine wichtige Aufgabe im nordrhein-westfälischen Bildungssystem. Sie schafft die Grundlagen für eine Berufsausbildung sowie spätere Berufstätigkeit und befähigt Schülerinnen und Schüler somit zur Selbständigkeit." Außerdem leiste sie wichtige Integrationsarbeit. Mit Blick auf den bevorstehenden Schülerrückgang verwies Pieper-von Heiden auf die vielfältigen von FDP und CDU im Schulgesetz geschaffenen Möglichkeiten zum Erhalt kleiner Hauptschulen insbesondere im ländlichen Raum. Als schlichtweg unseriös bezeichnet die FDP-Bildungsexpertin die Behauptung, dass Hauptschulabsolventen auf dem Arbeitsmarkt nur geringe Chance hätten. Laut einer Statistik des Westdeutschen Handwerkskammertages habe die Mehrheit der Jugendlichen, die aktuell einen Ausbildungsvertrag in NRW abgeschlossen haben, einen Hauptschulabschluss. "Wir werden nicht zulassen, dass SPD und Grüne im Zuge ihrer Einheitsschulkampagne die Hauptschule diffamieren."
Zurück