www.fdp.de
Logo

Ingrid Pieper-von Heiden

für OWL im Landtag

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen vom 23.11.2007:

"Den Schulen wird überhaupt nichts übergestülpt"

MedienINFO 257 - Freitag, 23. November 2007


Lehrerarbeitszeit-Modelle
Pieper-von Heiden: "Den Schulen wird überhaupt nichts übergestülpt"

Zur den heute präsentierten Ergebnissen der VBE-Umfrage zum Thema "Lehrerarbeitszeit" erklärt die schulpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Ingrid Pieper-von Heiden:

"Das 'Mindener Modell' soll die Lehrerarbeitszeit gerechter und transparenter machen. Es ist definitiv kein Sparmodell, sondern soll eine gerechtere Verteilung der Lehrerarbeitszeit über alle Schulformen erreichen. Die Behauptung, das Modell werde den Schulen übergestülpt, ist ein rein populistischer Aufschlag. Jeder Schule bleibt es selbst überlassen, ob sie das 'Mindener Modell' bei sich einführen und überprüfen möchte. Das geschieht alles auf freiwilliger Basis. Darüber hinaus steht die schwarz-gelbe Regierung weiteren Lehrerarbeitszeit-Modellen offen gegenüber. Wenn der VBE einen eigenen Vorschlag hat, kann dieser einfach beim Schulministerium zur Genehmigung beantragt werden. Wenn er in der Sache nachvollziehbar ist, wird er auch genehmigt werden. Dies sagt zweifelsfrei der gemeinsame Antrag von FDP und CDU aus. Diesen Antrag kennt der VBE ganz genau."
Druckversion Druckversion 

Ingrid Pieper-von Heiden


im Plenarsaal des Landtages

Im Gespräch


Ingrid Pieper-von Heiden, Wolfgang Gerhardt

Weiterbildung