www.fdp.de
Logo

Ingrid Pieper-von Heiden

für OWL im Landtag

Frauenquote an Hochschulen - Ruderte Ministerin Schulze wieder zurück?

Kleine Anfrage 476

Am 14. Januar 2011 konnte man im Kölner Stadtanzeiger lesen, dass Wissenschaftsministerin Schulze sich gegen eine Frauenquote an nordrhein-westfälischen Hochschulen aussprach. Unter anderem wurde sie wie folgt zitiert:

„Man muss da sehr genau in die einzelnen Fachbereiche schauen. Schließlich kann man schlecht eine Quote einführen und dann den jungen Frauen befehlen, Physik zu studieren. Wir müssen es schaffen, die Frauen für solche Studiengänge zu gewinnen – da kommen wir mit einer Quote nicht weiter.“

Bezugnehmend auf diesen Artikel titelte die Rheinische Post am 20. Januar 2011 „NRW-Ministerin gegen Frauenquote an Unis“ und schrieb in diesem Artikel, die nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Schulze (SPD) habe sich gegen eine Frauenquote bei der Besetzung von Führungspositionen an Hochschulen ausgesprochen. Indes folgte am 21. Januar 2011 eine Presseinformation der Landesregierung, in der eine solche Frauenquote laut Ministerin Schulze doch erforderlich sei. Ein direkter Bezug oder ein Dementi zu den erschienen Presseartikeln erfolgte nicht.

Ich frage daher die Landesregierung:

1. Wie kommt es zu den anscheinend unterschiedlichen Aussagen der Ministerin innerhalb von nur einer Woche?

2. Welche Auffassung zu der Einführung einer Frauenquote an Hochschulen vertritt die Landesregierung abschließend?

3. Sollte sich die Landesregierung abschließend für eine Quote an Hochschulen aussprechen: Plant sie damit einhergehende Sanktionen für den Fall des Nichteinhaltens einer solchen Frauenquote durch die Hochschulen?

4. Welche Fächerbereiche weisen konkret einen signifikanten Frauenmangel auf?

5. Welche Maßnahmen plant die Landesregierung zur Steigerung des Frauenanteils in den technischen und naturwissenschaftlichen Fächern?

Ingrid Pieper-von Heiden


Druckversion Druckversion 

Ingrid Pieper-von Heiden


im Plenarsaal des Landtages

Im Gespräch


Ingrid Pieper-von Heiden, Wolfgang Gerhardt

Weiterbildung